In­halt

Im­mer wie­der hört man die Mei­nung, dass der Deutsch-Un­ter­richt für zu­künf­ti­ge An­ge­hö­ri­ge ei­nes tech­ni­schen Be­ru­fes nicht wich­tig sein. Ein Va­ter hat bei ei­nem El­ter­na­bend des Tech­ni­schen Gym­na­siums so­gar ge­fragt, wa­rum man den Schü­ler ei­nes TGs Deutsch-Un­ter­richtan­tun müs­se. (2004)
Die­se Ein­stel­lung hal­te ich als Dipl.-Ing. Ma­schi­nen­bau für grund­falsch. Wer als Me­cha­ni­ker, Meis­ter, (staatl ge­prüf­ter) Tech­nik­er oder In­ge­nieur nicht in der La­ge ist, sei­ne Ge­dan­ken klar schrift­lich oder münd­lich aus­zu­drü­cken oder die Ge­dan­ken an­de­rer auf­zu­neh­men, wird in sei­nem Be­ruf nicht gut sein.

Ich möch­te dies mit ei­ni­gen kom­men­tier­ten Tex­ten ver­deut­li­chen.

TG-Schü­ler in ei­ner Klas­sen­ar­beit
Text: Zahn­rä­der sind ty­pi­sche Bau­tei­le, die mit dem Fer­ti­gungs­ver­fah­ren Sin­tern her­ge­stellt wer­den.
Kom­men­tar: Was ist an Zahn­rä­dern ty­pisch?
Ty­pi­sche Sin­ter­tei­le sind klei­ne ein­bau­fer­ti­ge Tei­le aus Me­tall, die in gro­ßen Stück­zah­len be­nö­tigt wer­den. Das kann für klei­ne Zahn­rä­der dur­chaus zu­tref­fen, gilt aber nicht für al­le Zahn­rä­der. Gro­ße Zahn­rä­der wer­den nicht ge­sin­tert, weil Sin­ter­bau­tei­le nicht be­lie­big groß wer­den kön­nen. Klei­ne Zahn­rä­der kön­nen auch mit an­de­ren Ver­fah­ren her­ge­stellt wer­den, z.B. durch Stan­zen für Uhr­wer­ke.
TG-Schü­ler in ei­ner Klas­sen­ar­beit
Text: Vor­tei­le des Sin­terns sind: Au­to­ma­tisch; We­nig Per­so­nal = günstig; kein Werk­stoff­ver­lust
Kom­men­tar: Wel­che Aus­sa­ge steckt im Wort "au­to­ma­tisch"? Meint der Schü­ler et­wa, dass der Fer­ti­gung­spro­zess beim Sin­tern au­to­ma­tisch ab­lau­fen kann? Wa­rum drückt er es dann nicht so aus? In den meis­ten Fäl­len sind Aus­sa­gen, die nur aus ei­nem Wort beste­hen, we­nig aus­sa­ge­kräf­tig. Wie wä­re es mit: "au­to­ma­ti­sche Fer­ti­gung mög­lich"?
Kom­men­tar: "We­nig Per­so­nal = günstig" ist als Aus­sa­ge klar, aber ist sie auch wahr? Da sind sich Ar­beit­ge­ber und Ar­beits­lo­se ver­mut­lich nicht ei­nig, und Be­triebs­wirt­schaft­ler und Volks­wirt­schaft­ler auch nicht un­be­dingt.
Kom­men­tarzu "kein Werk­stoff­ver­lust": Öko­lo­gisch an­ge­hauch­te Ar­gu­men­te, und seien sie noch so weit her­ge­holt, ver­ges­sen Schü­ler sel­ten.
TG-Schü­ler in ei­ner Klas­sen­ar­beit
An­fra­ge per E-Mail
Text: Hal­lo Herr Rapp,
Bin ge­ra­de als Sei­te­neinstei­ger in der Be­ruf als Leh­rer ein­gestie­gen und möch­te QM für Me­tall­be­ru­fe Un­ter­rich­ten
Ihr Link https: //ulrich-rapp.­de/­klas­sen/ftm/ftm_TA_QM.pdf
funk­tio­niert nicht.
Darf ich Ih­re Ar­beits­blät­ter in mei­nen Un­ter­richt mit ein­bauen?
Mit bestem Gruß und Dank
Vor­na­me Na­me
Mei­ne Fra­gen:
1Dan­ke für die In­fo!
2Auf wel­cher von mei­nen Sei­ten steht die­ser Link?
Hin­weis 1: Mei­ne Web­sei­te hat nach 10 Jah­ren rund 80 ein­zel­ne Sei­ten, die ich nicht mehr al­le im Kopf ha­be. Ich muss die Sei­te al­so su­chen, wäh­rend der Fra­gestel­ler nur die Adres­se, die er ge­ra­de geöff­net hat, ins E-Mail ko­pie­ren müsste.
Hin­weis 2: Na­tür­lich bin ich für Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge im­mer dank­bar, da muss sich nie­mand Mü­he ge­ben. Aber in die­sem Fall möch­te der Fra­gestel­ler ja noch et­was von mir...
3Wo­her sol­len die Jun­gen es bloß ler­nen, wenn es die Al­ten nicht vor­ma­chen?
Hin­weis: Na­tür­lich gibt es für Tech­nik­er wich­ti­ge­res als Groß- und Klein­schrei­bung, Satz­zei­chen, Gram­ma­tik und vollstän­di­ge Sät­ze, aber we­nigstens ein Leh­rer soll­te dies­be­zü­glich auch Vor­bild sein. Und sa­ge nie­mand, wenn es da­rauf an­kom­me, ma­che er es schon rich­tig... Das hat schon bei Ma­the­ar­bei­ten nie ge­klappt.
4Was ge­hört denn da zu­sam­men?
Hin­weis 1: Mei­ner Mei­nung nach ha­ben Qua­li­täts­ma­na­ge­ment und gu­ter Un­ter­richt ei­ne wich­ti­ge hand­wer­kli­che Ba­sis ge­mein­sam, näm­lich ei­nen klar struk­tu­rier­ten Auf­bau, der in die­ser An­fra­ge in feh­len­den Sat­zen­de­zei­chen, über­flüs­si­gen Zei­le­num­brü­chen und ei­ner selt­sa­men Rei­hen­fol­ge der ein­zel­nen In­for­ma­tio­nen ver­lo­ren geht.
Hin­weis 2: Und sa­ge nie­mand, wenn es da­rauf an­kom­me ...
Hin­weis 3: Un­ser Ge­hirn rea­giert übri­gens stark auf sol­che erste Ein­drü­cke, des­halb erstel­len Per­so­nal­chefs und po­ten­tiel­le Part­ner aus we­ni­gen Zei­len ein Cha­rak­ter­pro­fil und tref­fen in we­ni­gen Se­kun­den ei­ne Ent­schei­dung: Der Nächste, bit­te...Selbst schuld!
5Wa­rum soll ich mir die Mü­he ei­ner or­dent­li­chen An­twort ma­chen?
Hin­weis 1: ... wenn sich der Fra­gestel­ler nicht die Mü­he ei­ne or­dent­li­chen Fra­ge macht?
Hin­weis 2: ... oder ein­fach mein Im­pres­sum liest?
Hin­weis 2: Geant­wor­tet ha­be ich, weil mir die­ser Fra­gestel­ler auch et­was für mich ge­tan hat.