Inhalt

Immer wieder hört man die Meinung, dass der Deutsch-Unterricht für zukünftige Angehörige eines technischen Berufes nicht wichtig sein. Ein Vater hat bei einem Eltern­abend des Technischen Gymnasiums sogar gefragt, warum man den Schüler eines TGs Deutsch-Unterricht antun müsse. (2004)
Diese Einstellung halte ich als Dipl.-Ing. Maschinenbau für grundfalsch. Wer als Mechaniker, Meister, (staatl geprüfter) Techniker oder Ingenieur nicht in der Lage ist, seine Gedanken klar schriftlich oder mündlich auszudrücken oder die Gedanken anderer aufzunehmen, wird in seinem Beruf nicht gut sein.

Ich möchte dies mit einigen kommentierten Texten verdeutlichen.

TG-Schüler in einer Klassen­arbeit
Text: Zahnräder sind typische Bauteile, die mit dem Fertigungs­verfahren Sintern hergestellt werden.
Kommentar: Was ist an Zahnrädern typisch?
Typische Sinterteile sind kleine einbaufertige Teile aus Metall, die in großen Stückzahlen benötigt werden. Das kann für kleine Zahnräder durchaus zutreffen, gilt aber nicht für alle Zahnräder. Große Zahnräder werden nicht gesintert, weil Sinterbauteile nicht be­lie­big groß werden können. Kleine Zahnräder können auch mit anderen Verfahren hergestellt werden, z.B. durch Stanzen für Uhrwerke.
TG-Schüler in einer Klassen­arbeit
Text: Vorteile des Sinterns sind: Automatisch; Wenig Personal = günstig; kein Werk­stoffverlust
Kommentar: Welche Aussage steckt im Wort "automatisch"? Meint der Schüler etwa, dass der Fertigungsprozess beim Sintern automatisch ablaufen kann? Warum drückt er es dann nicht so aus? In den meisten Fällen sind Aussagen, die nur aus einem Wort bestehen, wenig aussagekräftig. Wie wäre es mit: "automatische Fertigung möglich"?
Kommentar: "Wenig Personal = günstig" ist als Aussage klar, aber ist sie auch wahr? Da sind sich Arbeitgeber und Arbeits­lose vermutlich nicht einig, und Betriebswirtschaftler und Volkswirtschaftler auch nicht unbedingt.
Kommentar zu "kein Werk­stoffverlust": Ökologisch angehauchte Argumente, und seien sie noch so weit hergeholt, vergessen Schüler selten.
TG-Schüler in einer Klassen­arbeit
Anfrage per E-Mail
Text: Hallo Herr Rapp,
Bin gerade als Seiteneinsteiger in der Beruf als Lehrer eingestiegen und möchte QM für Metallberufe unterrichten
Ihr Link https://ulrich-rapp.de/klassen/ftm/ftm_TA_QM.pdf
funktioniert nicht.
Darf ich Ihre Arbeits­blätter in meinen Unterricht mit einbauen?
Mit bestem Gruß und Dank
Vorname Name
Meine Fragen:
1 Danke für die Info!
2 Auf welcher von meinen Seiten steht dieser Link?
Hinweis 1: Meine Webseite hat nach 10 Jahren rund 80 einzelne Seiten, die ich nicht mehr alle im Kopf habe. Ich muss die Seite also suchen, während der Fragesteller nur die Adresse, die er gerade geöffnet hat, ins E-Mail kopieren müsste.
Hinweis 2: Natürlich bin ich für Verbesserungsvorschläge immer dankbar, da muss sich niemand Mühe geben. Aber in diesem Fall möchte der Fragesteller ja noch etwas von mir...
3 Woher sollen die Jugen es bloß lernen, wenn es die Alten nicht vormachen?
Hinweis: Natürlich gibt es für Techniker wichtigeres als Groß- und Kleinschreibung, Satzzeichen, Grammatik und vollständige Sätze, aber wenigstens ein Lehrer sollte diesbezüglich auch Vorbild sein. Und sage niemand, wenn es darauf ankomme, mache er es schon richtig... Das hat schon bei Mathearbeiten nie geklappt.
4 Was gehört denn da zusammen?
Hinweis 1: Meiner Meinung nach haben Qualitäts­management und guter Unterricht eine wichtige handwerkliche Basis gemeinsam, nämlich einen klar strukturierten Aufbau, der in dieser Anfrage in fehlenden Satzendezeichen, überflüssigen Zeilen­umbrüchen und einer seltsamen Reihen­folge der einzelnen Informationen verloren geht.
Hinweis 2: Und sage niemand, wenn es darauf ankomme ...
Hinweis 3: Unser Gehirn reagiert übrigens stark auf solche erste Eindrücke, deshalb erstellen Personalchefs und potentielle Partner aus wenigen Zeilen ein Charakterprofil und treffen in wenigen Se­kunden eine Entscheidung: Der Nächste, bitte... Selbst schuld!
5 Warum soll ich mir die Mühe einer ordentlichen Antwort machen?
Hinweis 1: ... wenn sich der Fragesteller nicht die Mühe eine ordentlichen Frage macht?
Hinweis 2: ... oder einfach mein Impressum liest?
Hinweis 2: Geantwortet habe ich, weil mir dieser Fragesteller auch etwas für mich getan hat.