Ein­lei­tung

Mei­ne An­for­de­run­gen

Das PDF -For­mat (por­ta­ble do­cu­ment for­mat) wur­de von der Fa. Ado­be ent­wi­ckelt und ist ei­ner der Stan­dards zum Ver­brei­ten von Do­ku­men­ten ge­wor­den, un­ter an­de­rem weil Ado­be das Le­se­pro­gramm (Acro­bat Rea­der) kosten­los ab­gibt und PDF von den meis­ten An­wen­dern ge­le­sen wer­den kann.

PDF-Do­ku­men­te ha­ben die fol­gen­den Merk­ma­le:

  • PDF kann vom Acro­bat Rea­der ge­le­sen wer­den, der weit ver­brei­tet ist
  • Prak­tisch al­le Da­teien, die auch ge­druckt wer­den kön­nen, kön­nen ins PDF-For­mat kon­ver­tiert wer­den.
  • Das La­yout hängt vom Pro­gramm ab, das die Da­tei er­zeugt (z.B. StarOf­fi­ce, Au­toCAD usw.), und ist des­halb we­sent­lich fle­xi­bler als HTML
  • PDF kom­pri­miert Gra­fi­ken
  • PDF wird von Such­ma­schi­nen durch­sucht
  • Neue­re PDF-Ver­sio­nen un­ter­stüt­zen auch Hy­per­links
  • Vi­ren­pro­ble­me sind nicht be­kannt - stand hier frü­her ein­mal, aber spä­testens seit 2009 tre­ten Schäd­lin­ge auch in PDFs auf. (03/2010)

Des­halb ha­be ich mich En­de 2001 ent­schlos­sen, mei­ne Un­ter­richts­un­ter­la­gen im PDF-For­mat im In­ter­net zu ver­öf­fent­li­chen. Die Fra­ge war nur, wie die vor­han­de­nen Da­teien mög­lichst ein­fach in PDF kon­ver­tiert wer­den kön­nen.

Al­ter­na­ti­ve

Bei mei­ner Re­cher­che lern­te ich meh­re­re Mög­lich­kei­ten zum Kon­ver­tie­ren vor­han­de­ner Da­teien ken­nen

Seit ich mei­ne Lö­sung ver­öf­fent­licht ha­be, er­rei­chen mich im­mer wie­der Hin­wei­se auf an­de­re Lö­sungs­mög­lich­kei­ten. Die­se liste ich ger­ne auf, teste sie aber nur, wenn sie ei­nen Vor­teil für mich per­sön­lich ver­spre­chen. Die meis­ten mei­ner PDFs er­zeu­ge ich in­zwi­schen mit FreePDF, oft auch aus Li­breOf­fi­ce / OpenOf­fi­ce, weil FreePDF klei­ne­re PDF-Da­teien er­zeugt als Li­breOf­fi­ce / OpenOf­fi­ce. Da­für funk­tio­nie­ren in den PDFs aus Li­breOf­fi­ce / OpenOf­fi­ce die Quer­ver­wei­se wie Links.

  • PDF selbst ge­ba­cken - Zwölf Tools, die Da­teien ins Por­ta­ble Do­cu­ment For­mat kon­ver­tie­ren (c't 07/2002) von An­drea Trink­wal­der
  • Kon­kur­renz für Acro­bat - PDF-Be­ar­bei­tung zum klei­nen Preis (c't 17/2002) von Tho­mas Merz über den Jaws PDF Edi­tor von Glo­bal Grap­hics .

Pro­gram­me

Ado­be Acro­bat

Acro­bat ist Ado­bes Pro­gramm zum Er­zeu­gen des PDF-For­ma­ten. Im Ge­gen­satz zum kosten­los er­hält­li­chen Acro­bat Rea­der kostet Acro­bat 353 € (08/2002). Acro­bat ent­hält meh­re­re Pro­gram­me, näm­lich den Acro­bat Wri­ter und den Acro­bat Distil­ler. Nach der Instal­la­tion er­schei­nen die bei­den Pro­gram­me als Dru­cker, man er­zeugt PDF-Fi­les aus MSWord, StarOf­fi­ce oder an­de­ren, in­dem man in den Acro­bat Wri­ter druckt.

Dies funk­tio­niert ei­ni­ger­ma­ßen kom­for­ta­bel, aber nicht feh­ler­frei. Bei mei­nen Ver­su­chen 2001 mit Ado­be Acro­bat 5.0 gab es Pro­ble­me mit StarOf­fi­ce5.2 (Listen­zei­chen durch Rech­te­cke er­setzt; mit dem For­me­le­di­tor erstell­te Ob­jek­te nicht les­bar um­ge­setzt; Sei­te­num­bruch ver­scho­ben) und MSWord97 (Sei­te­num­bruch ver­scho­ben; ver­häck­sel­te Gra­fik). Oh­ne MS kann ich le­ben, oh­ne For­meln nicht, al­so kam der Acro­bat Wri­ter nicht in Fra­ge, zu­mal es kosten­lo­se Al­ter­na­ti­ven gibt. Der Acro­bat Distil­ler soll zwar mehr kön­nen, aber da ich nur vor­han­de­ne Da­teien kon­ver­tie­ren möch­te, ha­be ich ihn gar nicht erst pro­biert.

Ghosts­criptundGhost­view

Die Kom­bi­na­tion aus Ghosts­cript und Ghost­view ist für mich ein histo­risch ge­wach­se­ne Vor­stu­fe. Wer schnell zu ei­ner ak­tuel­len Lö­sung köm­men möch­te, kann die­ses Ka­pi­tel über­sprin­gen und bei FreePDF wei­ter­le­sen.

Nach­for­schun­gen im In­ter­net führ­ten mich auf das Pro­gramm Ghosts­cript . Das Pro­gramm ist kosten­los er­hält­lich, der Her­stel­ler bit­tet bei der Re­gistrie­rung um AUD $40 (ca. 25 €, 12/2001) Un­ter­stüt­zung, ver­langt sie aber aus­drück­lich nicht. Ghosts­cript wird nicht di­rekt aus dem An­wen­dung­spro­gramm an­ge­spro­chen, son­dern über­setzt Posts­cript-Da­teien in PDF-Da­teien. Des­halb muss man auch ei­nen Posts­cript-Dru­cker­trei­ber instal­lie­ren.

Ins­ge­samt ist die­se Kom­bi­na­tion zwar et­was we­ni­ger kom­for­ta­bel als Ado­be Acro­bat 5.0, aber sie ist viel bil­li­ger und vor al­lem: Das Er­geb­nis über­zeugt. Ich ha­be bis­her kei­ne Ein­schrän­kun­gen beim Er­zeu­gen von PDF-Do­ku­men­te aus StarOf­fi­ce oder Au­toCAD fest­stel­len kön­nen.

Instal­la­tion un­ter Win­dows

Hin­wei­se zu Ghosts­cript und Ghost­view (02/2017).

Ich möch­te nur er­gän­zen, dass Ghosts­cript das ei­gent­li­che Pro­gramm ist, dass zuerst instal­liert wer­den muss. Ghost­view wird an­schlie­ßend instal­liert und sorgt für ei­ne gra­fi­sche Be­die­no­ber­flä­che.

Instal­la­tion ei­nes Posts­cript-Dru­cker­trei­ber

Ghosts­cript über­setzt Posts­cript-Da­teien in PDF. Posts­cript ist ei­ne Spra­che für Dru­cker, man muss sich al­so ei­nen Posts­cript-Dru­cker­trei­ber be­sor­gen. Ur­sprün­glich ver­wen­de­te ich den kosten­lo­sen Trei­ber von Ado­be (Li­zenz­be­din­gun­gen beach­ten), aber für Win­dows Vista fin­de ich kei­nen Trei­ber mehr (08/2009)
Wenn der Posts­cript-Dru­cker­trei­ber kei­ne Far­be, son­dern nur Graustu­fen druckt, hilft die Sei­te von J.W.­Schmitz-Hübsch .

Man kann auch den Trei­ber ei­nes posts­cript - fä­hi­gen Dru­ckers instal­lie­ren, der mit Win­dows mit­ge­lie­fert wird. Sie instal­lie­ren den Dru­cker je nach Ih­rer Win­dows-Ver­sion so oder ähn­lich:

  • Win­dows: Start - Ein­stel­lun­gen - Dru­cker - neuer Dru­cker
  • Wäh­len Sie un­ter An­schluss Fi­le . Da­mit ver­hin­dern Sie, dass die Posts­cript-Da­ten ver­se­hent­lich beim Dru­cker lan­den und sei­ten­wei­se Hie­ro­glyp­hen pro­du­zie­ren.
  • Wäh­len Sie ei­nen posts­cript-fä­hi­gen Dru­cker, z.B. den HP Co­lor La­serJet 5/5M PS. Sei­ne Posts­cript-Fä­hig­keit er­kennt man am PS.
  • Stan­dard­dru­cker ist nicht not­wen­dig, aber
  • die Win­dows-CD.

Die besten Er­geb­nis­se er­ziel­te ich bis­her mit dem un­iver­sel­len Posts­cript-Dru­cker­trei­ber von Ado­be.
Beim Trei­ber HP Co­lor La­serJet 5/5M PS sind schon Ab­satz-Un­ter­strei­chun­gen ver­lo­ren ge­gan­gen, wo­durch sich die Sei­te­nauf­tei­lung ver­än­der­te.

FreePDF, ehe­mals FreePDF XP

Die o.g. Kom­bi­na­tion hat mir aus­ge­reicht, bis ich 2008 tech­ni­sche Zeich­nun­gen im For­mat DIN A3 und grö­ßer in PDF er­zeu­gen woll­te. Das ha­be ich zum An­lass ge­nom­men, auf Hin­weis ei­nes Le­sers das Pro­gramm FreePDF von Ste­fan Heinz aus­zu­pro­bie­ren:

  • "Die ein­fachste und kom­for­ta­belste Lö­sung um ei­ge­ne Gra­tis-PDFs zu er­zeu­gen ist die Free­wa­re FreePDF XP in Ver­bin­dung mit Ghosts­cript." (Dr. Mar­tin Strick­mann, 06/2006).

FreePDF ist die ein­fachste Mög­lich­keit, al­les, was man dru­cken kann, in ei­ne PDF-Da­tei um­zu­wan­deln. Das Pro­gramm bin­det sich bei der Instal­la­tion au­to­ma­tisch als Dru­cker­trei­ber ein, er­zeugt auch gro­ße Blatt­for­ma­te wahl­wei­se s/w oder in Far­be. Das geht so ein­fach, dass ich es so­gar oft aus OpenOf­fi­ce her­aus ver­wen­de, ob­wohl OpenOf­fi­ce selbst PDF erstel­len kann, al­ler­dings et­was grö­ßer, da­für mit funk­tio­nie­ren­den Links.

FreePDF baut auf Ghosts­cript auf, das zuerst instal­liert wer­den muss. Ghost­view (s.o.) ist nicht er­for­der­lich und ei­nen Posts­cript-Trei­ber bringt FreePDF selbst mit. Ins­ge­samt ist das Pa­ket recht kom­for­ta­bel.
Nach dem Er­zeu­gen ei­ner PDF-Da­tei öff­net sich FreePDF au­to­ma­tisch und kann die PDF-Da­tei mit 3 Maus­klicks in ei­ne Pi­xel­gra­fik um­wan­deln, die z.B. im PNG-For­mat auf dem Desk­top ab­ge­legt und mit ei­nem wei­te­ren Dop­pel­klick im be­vor­zug­ten Pi­xel­gra­fik­pro­gramm geöff­net wer­den kann. Das ist mein Weg, CAD-Zeich­nun­gen in hoch­wer­ti­ge Pi­xel­gra­fi­ken für Ho­me­pa­ge oder Ar­beits­blät­ter um­zu­wan­deln.

Er­gän­zun­gen:

  • FreePDF druckt auch grö­ßer als A0, wenn man ihm un­ter Dru­cker - FreePDF - Ei­gen­schaf­ten - Er­wei­tert - Trei­ber ei­nen Plot­ter­trei­ber zu­weist, der grö­ßer dru­cken kann, z.B. HP1055. ( Mi­chael Witt­ke, 03/2010)
  • Als ich FreePDF un­ter Win­dows Vista instal­lie­ren woll­te, hat es die 64-Bit-Ver­sion von Ghosts­cript nicht er­kannt und ich musste zur 32-Bit-Ver­sion zu­rück­keh­ren (07/2009).
  • Nach ir­gen­dei­nem Up­da­te konn­te FreePDF nicht mehr grö­ßer als A3 dru­cken. Da­rauf­hin hat­te ich von Ghost bis FreePDF al­les deinstal­liert, al­te Ver­sio­nen auf­ge­spielt, wie­der deinstal­liert, neu Ver­sio­nen auf­ge­spielt und plötz­lich ging es wie­der bis DIN A0. Frag mich kei­ner, wa­rum.. (08/2009).

FreePDF ist Free­wa­re mit ei­ni­gen Ein­schrän­kun­gen we­gen ent­hal­te­ner Pro­gram­me, De­tails fin­den Sie auf der Sei­te von Ste­fan Heinz . Dort er­fah­ren Sie auch, wie Sie den Ent­wick­ler un­ter­stüt­zen kön­nen.

PDF­Crea­tor

Dass PDF­Crea­tor hier nur kurz an­ge­ris­sen wird, ist kein Wer­tur­teil. Es liegt ein­fach da­ran, dass ich schon ei­ne funk­tio­nie­ren­de Lö­sung hat­te, be­vor ich vom PDF­Crea­tor hör­te. Wenn mir mei­ne Lö­sung nicht mehr ge­nügt, wer­de ich den PDF­Crea­tor aus­pro­bie­ren.

Pro­zes­se

Er­zeu­gung ei­ner PDF-Da­tei

Zu­nächst er­stellt man ei­ne Da­tei in ei­nem An­wen­dung­spro­gramm, z.B. ei­ne Text­da­tei oder ein Ta­bel­len­blatt in ei­nem Of­fi­ce-Pro­gramm, ei­ne tech­ni­sche Zeich­nung in CAD, oder ein an­de­res For­mat, das man aus­dru­cken kann. Da­nach er­folgt die di­rek­te Um­wand­lung mit FreePDF oder in 2 Schrit­ten mit GhostView .

FreePDF

  1. Aus dem An­wen­dung­spro­gramm druckt man die Da­tei, al­ler­dings nicht in sei­nen Stan­dard­dru­cker, son­dern in FreePDF . Da­vor kann man bei Ein­stel­lung das Blatt­for­mat und Far­be bzw. s/w wäh­len. Da­nach "druckt" man PDFs

GhostView

  1. Mit GhostView druckt man in den Posts­ript-Prin­ter und geht wei­ter vor wie folgt:
    • In Pro­gram­men wie StarOf­fi­ce gibt es die Op­tion Dru­cken in Da­tei . Wenn man die­se wählt, er­scheint das Fenster Spei­chern un­ter, in das man Na­men und Spei­che­rort der Posts­cript-Da­tei ein­gibt, z.B./­temp/Bei­spiel­da­tei.ps. Tip­pen Sie die En­dung.ps ma­nuell ein, da­mit der fol­gen­de Schritt ge­lingt.
      Wenn man die Op­tion Dru­cken in Da­tei nicht wählt oder sie nicht vor­han­den ist, er­scheint ein Fenster, in dem man Pfad und Na­men mit der En­dung.ps müh­se­lig ein­tip­pen muss.
      OpenOf­fi­ce und StarOf­fi­ce kön­nen schon seit ei­ni­gen Jah­ren PDFs aus ei­ge­ner Kraft er­zeu­gen, aber ich las­se den obi­gen Text aus nostal­gi­schen Grün­den so ste­hen;-)
    • wpeB.jpg (52894 Byte)Bei Au­toCAD2000 /2002 er­scheint die Dia­log­box "­Plot­ten", in die Da­tei­na­me und Zielp­fad auch für Posts­cript-Da­teien ein­ge­ge­ben wer­den kann (sie­he Bild rechts im ro­ten Rech­teck). Än­dern Sie auch hier die En­dung.plt ma­nuell zu.ps.
      Übri­gens ver­biegt Au­toCAD 2002 bei der Instal­la­tion die Zuord­nung der En­dung .ps . Das kann mit Öff­nen mit.. kor­ri­giert wer­den.
    • MSWord97 hat ei­ne ähn­li­che Dia­log­box, will aber starr­sin­nig sei­ne ei­ge­ne En­dung.prn durch­set­zen. Selbst wenn Sie.ps er­gän­zen, er­gänzt Word zu­sätz­lich.prn, so­dass zu­letzt die En­dung.ps.prn lau­tet. Sie müs­sen die En­dung des­halb an­schlie­ßend im Ex­plo­rer än­dern oder sich be­hel­fen mit Öff­nen mit.. .
  2. Öff­nen Sie die Da­tei Bei­spiel­da­tei.ps mit Ghost­view.
    • Bei nor­ma­ler Instal­la­tion ge­nügt es, wenn Sie im Ex­plo­rer ei­nen Dop­pel­klick auf Bei­spiel­da­tei.ps ma­chen.
    • Sonst be­hel­fen Sie sich mit "Öff­nen mit..", das man bei neue­ren Win­dows-Ver­sio­nen mit der rech­ten Maustaste (Kon­text­me­nu) auf­ruft. Beim se­li­gen NT musste man da­zu noch die Um­schalt-Taste drü­cken.
  3. Un­ter Ghost­view kön­nen Sie die Da­tei in PDF-For­mat um­wan­deln
    • Me­nü­leiste: Fi­le - Con­vert - PDFw­ri­te
    • Re­so­lu­tion: 300
    • Da­tei­na­me: z.B. Bei­spiel­da­tei.PDF

Tools für PDF

Mit­tler­wei­le kann man mit PDF viel mehr ma­chen als es ein­fach nur zu er­zeu­gen. Hier samm­le ich nach und nach, was ich aus­pro­biert ha­be.

All­ge­mei­nes

PDFs durch­blät­tern

Auf der Web­sei­te des deut­schen Fuß­ball­bun­des fin­det man ei­ne ste­tig wach­sen­de Samm­lung von aus­ge­ar­bei­te­ten Vor­schlä­gen für Ju­gend- und Ak­ti­ven­trai­ning un­ter an­de­rem auch im PDF-For­mat. Wenn man ein paar tau­send da­von her­un­ter­ge­la­den hat, wür­de man sie ger­ne durch­blät­tern, oh­ne sie aus­zu­dru­cken.

  • Noch schnel­ler und mit dem Maus­rad durch­blät­tern kann man PDFs, wenn man sie vor­her in ein Gra­fik­for­mat um­wan­delt (s.u.) und dann mit Ir­fanView an­schaut. Da das Um­wan­deln der PDFs in Gra­fi­ken ei­ni­ge Zeit er­for­dert, ren­tiert es sich für ein­ma­li­ges Durch­blät­tern nicht. (09/2008)

PDFs in Gra­fik­for­ma­te und an­de­re um­wan­deln

PDFs ver­wen­de ich u.a., um tech­ni­sche Zeich­nun­gen un­ab­hän­gig vom CAD-Pro­gramm zu tran­sportie­ren. Wenn ich Aus­schnit­te aus der Zeich­nung in Ar­beits­blät­ter ein­set­zen möch­te, ver­wand­le ich die PDF-Zeich­nung in ei­ne Gra­fik (PNG) und er­hal­te ei­ne we­sent­lich hö­he­re Qua­li­tät als mit Screens­hots. Wenn ich zahl­rei­che PDFs öf­ter durch­blät­tern möch­te, ver­wand­le ich sie in Gra­fik­da­teien, da man die­se schnel­ler als PDFs blät­tern kann.

  • Ghost­view kann ver­schie­de­ne Gra­fik­for­ma­te ge­nau wie PDFs er­zeu­gen oder nach­trä­glich PDFs in Gra­fik­for­ma­te und Posts­cript-Da­teien um­wan­deln. (02/2002)
  • Link: PDF-Ex­chan­ge Vie­wer von Tra­cker Soft­wa­re Pro­ducts kann ein­zel­ne PDFs in Gra­fik­for­ma­te um­wan­deln. (09/2008)
  • Link: Für grö­ße­re Men­gen ist der To­tal PDF Con­ver­ter von Coo­lu­tils geeig­net, der nicht nur Gra­fik­for­ma­te, son­dern auch DOC, XLS und HTML-For­ma­te aus PDFs er­zeu­gen kann. (09/2008)
  • Link: PDF to Word ver­sucht, PDF-Da­teien ins DOC- oder RTF-For­mat um­zu­wan­deln. (08/2009)

PDFs in DIN A3, DIN A2, DIN A1 bis DIN A0

  • Kann FreePDF bis DIN A0. (08/2009)

Ver­ei­ni­gen und Split­ten von PDF-Do­ku­men­ten

  • FreePDF kann auch PDF-Da­teien nach­trä­glich und auch wäh­rend der Erstel­lung ver­bin­den. ( Mi­chael Witt­ke, 08/2016)
  • Link: DINBRIEF bie­tet on­li­ne-Werk­zeu­ge zum Ver­ei­ni­gen und Split­ten und Ver- und Ent­schlüs­seln von von PDF-Do­ku­men­ten. (08/2007)
  • Die Zeit­schrift c't 4/2008 lie­fert auf der bei­lie­gen­den DVD ei­ni­ge Tools zu PDF ins Haus. (02/2008)
  • Link: DINBRIEF bie­tet on­li­ne-Werk­zeu­ge zum Ver­ei­ni­gen und Split­ten und Ver- und Ent­schlüs­seln von von PDF-Do­ku­men­ten. (08/2007)
  • PostS­cript und PDF mit dem StarOf­fi­ce Wri­ter von Wer­ner Roth (04/2002).